Österreichisches  Kulturforum Berlin


20131017_Die_chinesische_Dame.jpg

Die chinesische Damen von Gerhard J. Rekel

Lesung

Zeit

Do, 17. Okt 2013, 20:00

Ort

Der Literarische Salon Britta Gansebohm im orangelab
Ernst-Reuter-Platz 2
10587 Berlin

Links:

www.salonkultur.de

Buchpremiere von "Die chinesische Dame"
Lesung mit Oliver Mommsen & Gespräch mit dem Autor Gerhard J. Rekel 
Moderation: Britta Gansebohm

Inhalt 
Durch eine „Notlüge“ gefährdet Christian Selikowsky, der Held des Buches, das Leben seiner Liebsten. Seither verfolgen ihn brutale Albträume. Der junge Architekt beschließt, wahrhaftig zu leben, will reinen Tisch machen.
Auch mit seinem Vater, für dessen Firma er zwar arbeitet, dem er sich aber entfremdet hat. Christian reist von Wien nach Tirol, wo sein Vater in einem idyllischen Dorf das traditionsreiche Modeimperium leitet. Doch als Christian eintrifft, liegt der Patriarch tot am Schreibtisch. Angeblich Herzinfarkt. Kurz zuvor hatte der alte Herr Besuch von einer chinesischen Dame. Was wollte die attraktive Managerin? Christian stößt auf Lügen. Seine Nachforschungen führen ihn nach Schanghai und in die chinesische Provinz, wo er Wahrheiten über den Vater, die Beziehung zu seiner Verlobten, seiner Familie und sich selbst entdeckt, die er niemals erwartet hätte. „Du sollst nicht lügen“, heißt es in der Bibel. Konfuzius aber entgegnet: „Die Wahrheit ist ein tödliches Schwert!“ Wie viel Wahrheit erträgt der Mensch?

Gerhard J. Rekel wurde 1965 in Graz geboren. Nach dem Studium an der Filmakademie Wien begab er sich auf ausgedehnte Studienreisen durch China, Indien und Südamerika. Für seine erste Filmkomödie TRAUMA erhielt er neben einer British-Academy-Nomination zahlreiche internationale Auszeichnungen. Drehbücher zu erfolgreichen TV-Reihen: Tatort, Universum und Terra X. Drei Romane, zuletzt bei dtv-premium Der Duft des Kaffees. Rekel lebt in Berlin, hat noch einen Koffer in Wien und ist seit 2006 Gastdozent an der Donau-Universität Krems. 
 
Der in Düsseldorf geborene Schauspieler Oliver Mommsen (Jahrgang 1969) besuchte die Schauspielschule Maria Körber in Berlin. Es folgten Engagements u.a. bei den Züricher Festspielen, dem Schauspielhaus in Wien und der Volksbühne (Prater) Berlin. 2001 wurde er dem breiten Fernsehpublikum durch seinen Einstieg in den Bremer Tatort bekannt, in welchem er den Ermittler Nils Stedefreund spielt. Nach wie vor bleibt er aber auch dem Theater treu und wirkt regelmäßig in verschiedenen Produktionen mit.

Die chinesische Dame von Gerhard J. Rekel ist im styria premium Verlag erschienen.
 

« Oktober 2013 »
Mo Di Mi Do Fr Sa So
  01 02 03 04 05 06
07 08 09 10 11 12 13
14 15 16 17 18 19 20
21 22 23 24 25 26 27
28 29 30 31